Die Eierschale ist zu dünn, was kann ich tun?

Ist die Eierschale zu dünn, weist dies häufig auf einen Calciummangel hin. Der wichtigste Bestandteil der Eierschale ist das Calcium in Form des Calciumcarbonates. Dieses bestimmt unter anderem die Dicke der Eierschale . Der Anteil des Calciumcarbonates beträgt 93 %. Die restlichen 7 % teilen sich Wasser, Eiweißstoffe, Magnesiumphosphat, Calciumphosphat, und Fettanteile.

Die Frage der Eierschalen-Qualität ist ein sehr umfangreiches Thema.
Andere Ursachen für dünnschalige Eier können sein:

  • Stoffwechselkrankheiten
  • Parasiten
  • Eileitererkrankungen
  • Stress

Ein Calciumdepot wird angelegt

Hühner müssen ausreichend Calcium aufnehmen, damit das Hühnerei eine nicht zu dünne Eierschale aufweist und der Knochenbau intakt bleibt. In der freien Natur fressen Hühner vor allem Samen, Insekten, Würmer, Früchte und Beeren. Im Idealfall ist die Umgebung des Huhns reich damit bestückt.

Das Huhn nimmt das Calcium also mit der Nahrung auf. Hierbei bei wird das Calcium über die Blutbahn zunächst in den Knochen gespeichert (es wird dort deponiert). Zudem ist es für die Eiproduktion verantwortlich. Bei einer optimalen Versorgung funktioniert diese Depotversorung sehr gut. Bei einer Unterversorung (Calciummangel) wird der Henne mehr Calcium entzogen. Sie stellt ihre Legeleistung, bisweilen sogar ihre Legetätigkeit ein. In der Zwischenphase eines Calciummangels werden die Eier dünnschalig und brüchig. Sollte dies der Fall sein, ist es wichtig, das Angebot von Calcium im Futter zu überprüfen. Das Legehennen-Futter sollte circa vier Prozent Calcium aufweisen. Wird dieser Faktor nicht erreicht, können Sie ein Ergänzungsfutter untermischen (siehe unten).

Was tun, wenn das Angebot in der freien Natur nicht ausreicht?

Ist der Garten zu klein oder bietet diese Vielfalt nicht, muss der entsprechende Calciumanteil zugefüttert werden. Dies geschiehtdurch die Zugabe von Muschelschalen, Muschelgrit oder Muschelschrot. Deren Hauptbestandteil bildet Caliumcarbonat. Muschelgrit und Muschelschrot gibt es in unterschiedlicher Körnung. Abhängig davon ist es für Hühner, Zwerghühner oder Wachteln geeignet. Sinnvoll ist die Zugabe von Ascorbinsäure im Trinkwasser. Ascorbinsäure ist auch als Vitamin C bekannt. Es fördert die Aufnahme von Calcium.

Unsere Empfehlung

huhn Muschelgrit

huhn Muschelschrot Muschelschrot